[en] [it]

Coma Berenices


[Pic]

Abkürzung:
Com
Deutscher Name:
Haar der Berenika
Koordinaten
vgl. Sterndaten

Besonderheiten:


Allgemeines:

Obgleich es sich um eine unauffälliges Sternbild handelt, ist es doch von Interesse. Ein Teil des Virgo-Haufens von Galaxien erstreckt bis in Coma Berenices. Daher wird dieser Galaxienhaufen häufig auch Virgo-Coma-Haufen genannt.
Coma Berenices befindet sich zwischen den Jagdhunden Canes Venatici im Norden, Virgo im Süden, Leo an der Westgrenze und Bootes an der Ostgrenze.
Der galaktische Nordpol befindet sich ebenfalls in diesem Sternbild.

Sterne und andere Objekte

Bei dem Hauptstern dieses Sternbildes, alpha Com, auch unter dem Namen Diadem bekannt, handelt es sich um einen Doppelstern, dessen Komponenten nicht von einem Amateurteleskop getrennt werden können.
Andererseits ist das Doppel 24 Com ein sehr attraktives Objekt für kleine Fernrohre. Es besteht auch einem orangefarbenen Riesen fünfter Größe, der einen herrlichen Kontrast zu seinem blau-weißen Begleiter 7. Größe bildet.
Die lose Ansammlung von Sternen unterhalb von gamma Com ist unter dem Namen Coma Sternhaufen bekannt. Um die 30 Sterne bilden eine dreieckige Gruppe, die man am besten mit einem Fernglas beobachten kann. Die hellsten Mitglieder zeigen Helligkeiten von um die fünf Magnituden.
In kleinen Teleskopen erscheint M53 als ein nebelhafter Fleck.
Eine der wohl bekanntesten Galaxien dieses Sternbildes ist die sog. "Black Eye" Galaxie, M64. Sie erhielt ihren Namen durch die dunklen Staubwolke in der Nähe des Zentrums. Teleskope mit einer Apertur ab 150 mm und einer guten Optik können dieses "Auge in der Galaxie" auflösen.
Die anderen Galaxien gehören zum Virgo-Coma Haufen. Nähere Einzelheiten über die Messierobjekte findet man in der Messier Datensammlung.
Der Meteorschauer der Coma-Bereniciden fällt vom 8. Dezember bis zum 23. Januar. Obwohl dieser Schauer ziemlich schwach ist, sind viele Meteore photographiert worden. Eine detailierte Beschreibung dieses Schauers kann man in der Datensammlung über Meteorschauer von Gary Kronk finden.

Mythologischer Hintergrund:

Dieses Sternbild bekam seinen Namen von dem Griechen Konon von Samos (247 v.Chr) nach den Haaren der ägyptischen Königin Berenika. Sie war die Frau von Pharao Ptolemäus III Euergestes. Die Legende erzählt, daß Berenika ihre Haarpracht Aphrodite, der Göttin der Liebe, zu opfern versprach, wenn ihr Gemahl sicher und siegreich aus dem Krieg zu ihr zurückkehre. Nach der Rückkehr des Pharao hielt Berenika ihr Versprechen, obgleich der Verlust ihrer Haare ihr hart ankam. Aphrodite selbst brachte die Haare zu den Sternen.
(Um etwas weniger poetisch zu sein: es gibt auch die Geschichte, daß Konon dem Pharao und seiner Frau die Geschichte, daß Aphrodite die Haare zu den Sternen genommen hätte, erzählt hatte, um die Gemüter wieder etwas abzukühlen, da der Pharao sehr wütend wurde, als er seine Frau mit abgeschnittenen Haaren erblickte.)
Königin Berenika starb 221 v.Chr.


[Sternbilder] [Home]



C. Kronberg --- 97/05/07 --- smil@agleia.de