m47.jpg M 47

Offener Sternhaufen M 47 (NGC 2422)

im Kiel des Schiffes

M 47 wurde 1664 von Hodierna entdeckt, der ihn als eine "Nebulosität ywischen den beiden Hunden" beschrieb; diese Tatsache blieb allerdings bis 1984 verborgen, als sein Buch ans Tageslicht kam. Messier hat also diesen Sternhaufen unabhängig davon am 19. Februar 1771 entdeckt, beging aber einen Vorzeichenfehler als er die Position berechnete, so daß es ein fehlendes Objekt blieb, bis Oswald Thomas es 1934 identifizierte. Als Folge von Messiers Rechenfehler hat auch William Herschel diesen Haufen 1785 unabhängig neu entdeckt und gab ihm die Nummer 38 H VIII.

Der offene Sternhaufen M47 ist ein heller Haufen, der mit dem bloßen Auge bei guten Bedingungen als dämmriger Nebelfleck erblickt werden kann. Es handelt sich um einen grobkörnigen Haufen von hellen Sternen, dessen 50 Sterne in einer Region von 12 Lichtjahren Durchmesser verstreut liegen; im zentralen Teil liegt die Sternendichte bei etwa 16 Sterne pro Kubikparsek. Der hellste Stern gehört zur Spektralklasse B2 und ist 5.7 Magnituden hell; die gesamte Sternpopulation ähnelt der der Pleiaden. M 47 enthählt auch zwei orange K Riesen mit jeweils einer Leuchtkraft, die die der Sonne um das 200-fache übersteigt.
Der Sky Catalog 2000 gibt ein geschätztes Alter von 78 Millionen Jahren für diesen Sternenschwarm an, der sich von uns mit einer Geschwindigkeit von 9 km/sec entfernt.

Der helle Stern nahe dem Zentrum auf unserem Bild ist der schöne Doppelstern Sigma 1121, dessen Komponenten beide 7.9 Magnituden haben und 7.4 Bogensekunden voneinander getrennt sind.

Rektaszension 07 : 34.3 (Stunden : Minuten)
Deklination -14 : 22 (Grad : Minuten)
Entfernung 1.6 (*1000 Lichtjahre)
Visuelle Helligkeit 4.5


| SEDS | Messier Home | M 46 | M 48 | Icons |

Aktualisiert von:
Hartmut Frommert (spider@seds.org)
Übersetzt von:
C. Kronberg --- 96/03/02 --- smil@agleia.de