m66.jpg M 66

Spiralgalaxie M 66 (NGC 3627)

M 66 bildet zusammen mit seinen Nachbarn M65 und NGC 3628 ein höchst eindruckvolles Triplet von Galaxien, das sog. Leo Triplett, bzw. die M66 Gruppe, das sich in einer Entfernung von etwa 35 Million Lichtjahren befindet.

M66 ist deutlich größer als ihr Nachbar, M65; sie weist eine gut entwickelte, aber dennoch nicht klar trennbare zentrale Ausbuchtung auf, weswegen sie als eine Sb Spirale klassifiziert wird. Augenscheinlich weisen ihre Spiralarme Deformationen auf, die vermutlich durch die Wechselwirkung mit ihren Nachbarn verursacht werden. Sie scheinen verzerrt und über die Ebene der Galaxie versetzt. Man beachte, daß es den Anschein hat, als ob einer der Spiralarme über die linke Seite zentrale Ausbuchtung hinweg reicht. Man kann dort viel Staub erkennen, ebenso wie einige rosa leuchtende Nebel, Anzeichen von Sternentstehung, nahe dem Ende eines Armes.

Bislang sind in dieser Galaxie drei Supernovae erschienen:
Am 12. Dezember 1973 leuchtete die Typ II 1973R auf und erreichte eine Helligkeit von 15 Magnituden. 1989B wurde 31. Januar 1989 entdeckt; sie erstrahlte mit einer maximalen Helligkeit von 12.2 Magnituden (am 1. Februar 1989). Am 2. Mai 1992 leuchtete die Supernova 1992Y auf, die allerdings nur eine Helligkeit von 19 Magnituden erreichte.

Rektaszension 11 : 17.6 (Stunden : Minuten)
Deklination +13 : 17 (Grad : Minuten)
Entfernung 35000.0 (*1000 Lichtjahre)
Visuelle Helligkeit 8.2


| SEDS | Messier Home | M 65 | M 67 | Icons |

Aktualisiert von:
Hartmut Frommert (spider@seds.org)
Übersetzt von:
C. Kronberg --- 96/03/25 --- smil@agleia.de