m83.jpg M 83

Spiralgalaxie M 83 (NGC 5236)

M83 wurde von G. de Vaucouleurs als ein Galaxientyp eingestuft, der zwischen einer normalen und einer Balkenspiralgalaxie liegt, namentlich SAB(s)c. In unserem Bild macht sie einen prachtvollen Eindruck, zeigt gut sichtbare Spiralarme und weist ein sehr dynamisches Erscheinungsbild auf, wenn man sich auf die roten und blauen Knoten, die die Spiralarme durchziehen, bezieht. Die roten Knoten sind offensichtlich diffuse Gasnebel, in denen sich noch immer neue Sterne bilden, und die durch heiße junge Sterne zum Leuchten angeregt werden.
Die blauen Regionen repräsentieren junge Sternpopulationen, die sich erst vor kurzem (d.h. vor einigen Millionen oder -zig Millionen Jahren) gebildet haben.
Die Staubgassen können bis in die zentralen Regionen des Kernes, der nur 20" im Durchmesser beträgt, zurückverfolgt werden.

David Malin hat in seinen älteren Veröffentlichungen stets einen Wert von 25 Millionen Lichtjahre für die Entfernung angegeben; ebenso in seinem Buch A View of the Universe in Kapitel 4; in dem Kapitel 8 über Galaxien jedoch schlißt er sich der Menge derer an, die die Meinung vertreten, daß die Entfernung lediglich 10 Millionen Jahre beträgt. Als Grund dafür gibt er an, daß die hellsten Sterne als Einzelsterne in dieser Entfernung zu sehen wären.
M83 entfernt sich mit einer Geschwindigkeit von 337 km/sec von uns, was auf eine etwas höhere Entfernung schließen läßt als man durch das Hubble Gesetz ableiten kann.

Diese Galaxie wird manchmal auch die "Südliche Pinwheel" genannt. Sie bildet mit der pekulären Galaxie Centaurus A (NGC 5128) und der ungewöhlichen Galaxie NGC 5253 im Zentauren eine kleine zusammenhängende Gruppe.

Füf bis sechs Supernovae sind in M83 bis jetzt berichtet worden, mehr als in jeder anderen Messier Galaxie:
1923A wurde von C.O. Lampland am Lowell Observatory beobachtet (14 Mag).
1945B erschien am 13.Juli 1945 und erreichte eine Helligkeit von 14.2 Mag, wenn man einigen Quellen glaubt, glaubt, aber sie wird nicht von Kenneth Glyn Jones erwähnt.
1950B wurde von G. Haro beobachtet und erreichte eine Helligkeit von 14.5Mag,
1957D wurde von H.S. Gates an 13.Dezember 1957 entdeckt und erreichte eine Helligkeit von lediglich 15.0 Mag; sie befand sich etwa 3' NNE des Kerns.
Die Supernova 1968L wurde von dem Amateur Astronomen Jack C. Bennett in Pretoria, Süd Afrika, entdeckt, als er nach Kometen Ausschau hielt; diese Supernova gehörte zum Typ I (die maximale Helligkeit betrug 11 bis 12 Mag) und befand sich 5" vor dem Kern.
1983N leuchtet am 3.Juli 1983 auf und erreichte eine Helligkeit von 12.5 Mag.

Jahrelang war M83 diejenige Galaxie, in der die meisten Supernovae entdeckt worden waren, doch jügst wurde sie von NGC 6946 mit ebenfalls 6 Stück eingeholt, eventuell auch eine mehr, sollte sich 1945B als ein Fehler herausstellen.

Weitere Bilder von M 83

Rektaszension 13 : 34.3 (Stunden : Minuten)
Deklination -29 : 37 (Grad : Minuten)
Entfernung 8000.0 (*1000 Lichtjahre)
Visuelle Helligkeit 10.1


| SEDS | Messier Home MAA | M 82 | M 84 | Icons |

Aktualisiert von:
Hartmut Frommert (spider@seds.org)
Übersetzt von:
C. Kronberg --- 96/05/12 --- smil@agleia.de